Produktions­wirtschaft in Bochum

Dank technischem Fachwissen, innovativer Ideen und jahrzehntlanger Erfahrung hat sich in Bochum ein äußerst erfolgreicher industrieller Mittelstand etabliert, der trotz zunehmenden globalen Konkurrenzdrucks seine internationalen Spitzenpositionen weiterhin aufrechterhält. Vor allem im Maschinenund Anlagenbau wird Bochumer Expertise stark nachgefragt: Ob Bergbau- und Bohrtechnik (Eickhoff, Zipp Industries), Elektromotoren (Breuer Motoren, Vogelsang), Industrieanlagenbau (ETABO) oder Spezialkupplungen (Maschinenfabrik Mönninghoff, Reich Kupplungen) – unsere Unternehmen sind überall Innovationstreiber und Marktführer. Ebenso traditionell erfolgreich ist der Standort Bochum im Bereich der Metallverarbeitung aufgestellt: ThyssenKrupp Steel, Stahlwerke Bochum, die Eisenhütte Heintzmann oder die Härterei Reese – in Bochum werden Stahl- und andere Metallprodukte in allerhöchster Qualität verarbeitet.

Bochum ist Zukunftswerkstatt

Zu diesen historisch gewachsenen Kernkompetenzen Bochums sind aber mittlerweile auch weitere Innovationsfelder hinzugekommen: Bochum ist stolz darauf, dass sich hier über 200 Elektroingenieure mit der Entwicklung des automobilen Elektroantriebs beschäftigen, Firmen wie Scienlab, Volta Vision oder Auktora arbeiten von Bochum aus an der Zukunft der Mobilität.

Die Zukunft der Mobilität ist nicht nur elektrisch sondern auch vernetzt. Car Connectivity ist eine der zentralen Entwicklungsschwerpunkte der heutigen Automobilindustrie – in Bochum wird sie vorangetrieben durch Unternehmen wie VW Infotainement oder Novero mit insgesamt über 400 Entwicklern. Nicht minder zukunftsweisend und zugleich sehr variabel einsetzbar sind FGL-Produkte: Produkte auf Formgedächtnislegierungsbasis sind aufgrund erheblicher Gewichts- und Volumeneinsparungen bei gleichzeitig erweiterter Funktion in High-Tech-Segmenten wie der Luft- und Raumfahrt, der Automobilproduktion oder der Medizintechnik sehr stark nachgefragt. In diesem stark wachsenden Markt verfügt Bochum mit der Firma Ingpuls über ein internationales Alleinstellungsmerkmal. Ingpuls ist konkurrenzlos, wenn es darum geht FGL-Produkte aus einer Hand anzubieten, also von der Legierungsherstellung über die Produktentwicklung bis hin zur Serienfertigung.

Bochum ist Talentschmiede

Die aufgeführten Unternehmen sind Beispiele für eine herausragende Leistungsdichte der Bochumer Produktionswirtschaft. Mit über 56.000 Studierenden ist Bochum aber auch einer der größten Hochschulstandorte in Deutschland! In den technischen Fachgebieten wie der Automatisierungs-, der Bergbau-, der Elektro-, der Energie-, der Laser-, der Verfahrens- oder der Werkstofftechnik, in der Geothermie oder im Bereich Eingebettete Systeme – werden nicht nur Jahr für Jahr tausende von Fachkräften für die Wirtschaft ausgebildet, hier findet auch brillante Spitzenforschung statt.

Die technisch orientierten Hochschulen TH Georg Agricola und Hochschule Bochum sowie die Ruhr-Universität Bochum verfügen zusätzlich über zahlreiche Einrichtungen, die den Technologietransfer zwischen Forschung und Wirtschaft unterstützen. Beispielhaft seien hier genannt das ICAMS, die Lernfabrik oder das in Planung befindliche ZESS (jeweils Am Puls der Zeit RUB) das Forschungszentrum Nachbergbau oder das ProLab (jeweils TH Agricola) sowie das Geothermiezentrum oder der Forschungs- und Entwicklungsverbund RuhrValley (jeweils HS Bochum).

Bochum ist Impulsgeber

Die Bochumer Produktionswirtschaft durch gezielte Impulse zu stärken und weiterzuentwickeln ist eines der zentralen Anliegen der Bochum Wirtschaftsentwicklung. Im Fokus stehen dabei der Technologietransfer und die Vernetzung der Akteure aus Wirtschaft und Hochschulforschung miteinander. Hierzu hat sie bereits zahlreiche Projekte initiiert, von denen einige hier kurz skizziert werden:

Bochumer Institut für Technologie

Das Bochumer Institut für Technologie berät Unternehmen und Hochschulforscher bei Innovationsprojekten, bringt Projektpartner zusammen, identifiziert geeignete Förderprogramme und setzt konkrete Projekte im Institut um. Das BO-I-T führt auf Wunsch auch das gesamte Projektmanagement durch und kümmert sich um die oftmals als belastend empfundenen bürokratischen Aufgaben, sodass sich die Projektpartner auf ihre Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten konzentrieren können. Seit Gründung des BO-I-T im Herbst 2015 sind die ersten Technologie-Projekte bereits erfolgreich angelaufen, weitere befinden sich in der Vorbereitung. Getragen wird das Institut durch die Bochumer Hochschulen, die Bochum Wirtschaftsentwicklung sowie durch die regionale Wirtschaft und ist damit einzigartig.

In|Die Region Ruhr

Gemeinsam mit seinen Partnern bietet die Bochum Wirtschaftsentwicklung im Netzwerk In|Die Region Ruhr den Unternehmen der regionalen Produktionswirtschaft ein umfangreiches Coaching- und Vernetzungsangebot mit dem Fokus auf der Digitalisierung von Produktionsprozessen. In zahlreichen Info- und Netzwerkveranstaltungen können sich die Unternehmen „auf dem Laufenden“ halten. Sie können im Rahmen von Fokusgruppen bestimmte technische Fragestellungen erörtern und die Kompetenzen erweitern. Mit Hilfe des InnoScheck.RUHR bekommen sie zudem einen Beratungsgutschein bereitgestellt, der sie bei der (Weiter-)Entwicklung der eignen Innovationsprojekte – von der Idee bis hin zum fertigen Produkt unterstützt – und das völlig unbürokratisch und gänzlich ohne Eigenbeteiligung.

MARK 51°7

Dort, wo bis vor kurzem noch Autos produziert wurden, geht es im Eiltempo voran. Unterstützt durch die Landesregierung bereiten die Bochum Wirtschaftsentwicklung und Opel die Fläche im Eiltempo auf und stellen es für Nachnutzungen bereit. Mit dem ultramodernen Postfrachtzentrum der DHL, dem Innovation-Campus der Landmarken AG sowie dem Zentrum für das Engineering smarter Produktservice- Systeme (ZESS) der RUB stehen bereits die ersten spannenden Projekte vor der Umsetzung. Es bleibt jedoch noch Platz für weitere Ideen. So ist MARK 51°7 dank seiner Lage, Größe und vor allem der Möglichkeiten, die diese Stadt bietet, eines der aktuell wohl spannendsten Entwicklungsflächen Europas und somit genauso wie die Produktionswirtschaft Spitze!

Bochum im Herzen des Ruhrgebiets

Mehr als 15 000 Unternehmen profitieren bereits von den Standortvorteilen der Stadt Bochum. Viele von ihnen sind im Dienstleistungssektor und in innovativen Technologiefeldern tätig. Schließlich hat sich die einstige Kohle- und Stahlstadt im Rahmen des Strukturwandels gründlich verändert. Bochum ist zentraler Wirtschaftsstandort im Ruhrgebiet, in dem die mittelständischen Unternehmen zu Motoren der Konjunktur und des Fortschritts geworden sind.

Automotive auf einen Blick

Statistische Daten

SvB: 15 300
Anteil an der Gesamtbeschäftigung: 12,4 %
Unternehmen: > 200

Maschinen- und Anlagenbau auf einen Blick

Statistische Daten

SvB: 13 950
Anteil an der Gesamtbeschäftigung: 12 %
Unternehmen: > 350

Allgemeine Informationen

Statistische Daten

Einwohner: 371 000
Bevölkerungsdichte: 2 552/km2
SvB insgesamt: 126 565
Arbeitslosenquote: 9,7 %
Pendlersaldo: > 6 600
Anteil der Hochqualifizierten: > 12,0 %
Kaufkraftkennziffer gesamt (‰): 4,194
Kaufkraftkennziffer Index: 94,5

Steuersätze in Bochum 2017

Grundsteuer A Hebesatz seit 1998: 250 v. H.
Grundsteuer B Hebesatz seit 2015: 645 v. H.
Gewerbesteuer Hebesatz seit 2015: 495 v. H.

Factsheet zur Produktionswirtschaft