MARK 51°7

Das riesige Areal im Osten Bochums bietet der Stadt das, wonach sich zahlreiche andere Kommunen gerade im Ruhrgebiet sehnen: genügend Fläche, um auf unterschiedlichste Ansiedlungswünsche flexibel reagieren und diese ohne Denkverbote realisieren zu können. Und – das ist von besonderer Wichtigkeit – auf diese Weise Veränderungsprozesse im Stadtgebiet sichtbar zu machen. Innovative Logistik findet auf MARK 51°7 ebenso Platz wie Unternehmen, die in moderne, technologieorientierte und wissensbasierte Arbeit investieren. Keine andere Stadt hat die Chance, eine neue Wirtschaftsstruktur räumlich so klar erfasst realisieren zu können.

MARK 51°7 bietet diesen Unternehmen die Nähe zu moderner Forschung und Lehre und die Möglichkeit, sich mit der Wissenschaft permanent auszutauschen und gegenseitig zu befruchten. MARK 51°7  spricht damit insbesondere Unternehmen an, die an einer vernetzten und flexiblen Industrie-, Forschungs- und Ausbildungskultur interessiert sind.  MARK 51°7 ist die Ermöglichungsfläche in der Ermöglichungsstadt. MARK 51°7 ist ein Ort, der sich zur Stadt und ihren Bewohnern öffnet, ein Areal, das sich nahtlos in den Stadtteil einfügen wird. Hier wird es Freude machen, zu arbeiten. Und von hier aus wird man dank seiner sehr guten Verkehrsanbindung in kürzester Zeit in alle Teile des Ruhrgebiets gelangen können.

Übersicht über die Gesamtfläche

Erste Projekte nehmen schon jetzt Gestalt an: Der Logistikkonzern Deutsche Post/DHL hat im August dieses Jahres den Grundstein für ein Mega-Paketzentrum auf MARK 51°7 gelegt, dass bereits Ende 2019 ans Netz gehen soll. Der Projektentwickler Harpen Immobilien aus Dortmund errichtet ein mehrgeschossiges Bürogebäude auf Teilflächen des ehemaligen Opel-Geländes, in das bereits Ende dieses Jahres erste Mieter einziehen werden. Die Landmarken AG aus Aachen ist neuer Eigner des ehemaligen Verwaltungsgebäudes auf MARK 51°7. Das Gebäude soll umfangreich saniert und dann einer neuen Nutzung zugeführt werden. Ziel ist es, dort Firmen anzusiedeln, die ebenfalls auf den Wissensstandort Bochum einzahlen. Die Ruhr-Universität Bochum wird auf MARK 51°7 ein Forschungsinstitut zum Thema Industrie 4.0 errichten. Startschuss für das Projekt ist voraussichtlich 2019.

www.mark51-7.de 

Steckbrief von MARK 51°7

Gesamtfläche des Areals: 683 000 m2
Nutzbare Industrie- & Gewerbeflächen: 455 000 m2
Öffentliche Straßen- und Grünflächen: 228 000 m2

Innovatives und versorgungssicheres Energie- und Versorgungsnetz nach Kundenwunsch

  • Wärme- / Kältenetz ganzjährig verfügbar
  • GeothermieEnergieverbrauch und -erzeugung  als Prosumer 
  • Flächendeckendes Glasfasernetz mit Übertragungsraten > 10 GB/sec und komfortablen Zugriff auf externe Server

Bebauungsplan Stadt Bochum: Nr. 947

Erwerb: sanierte, entwickelte und baureife Grundstücke, gefördert mit Mitteln des regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms 
Grundstückszuschnitt: ab 3 000 m2, nach Kundenwunsch von klein- bis großteilig

Der Standort: Zentral gelegen im drittgrößten Ballungsraum Europas, besonders attraktiv für innovative und technologieorientierte Produktionsunternehmen, Gewerbebetriebe, Forschung- und Entwicklungsunternehmen sowie verbundene Dienstleister 

Direkte Autobahnanbindung A40, A43, A44 , A45, A448 (Verbindungsspange im Bau)
Stadtmitte Bochum: ca. 3 km
Unmittelbare Einbindung in das städtische Nahverkehrsnetz: Straßenbahn, Bus

Download Exposé