Ein Stadtteil
erfindet sich neu

Hintergrund

Zur Zukunft des Stadtteils Gerthe haben die Stadt Bochum, Bochum Marketing und die Bochum Wirtschaftsentwicklung ein dreiteiliges Werkstattverfahren initiiert. Das Ziel: die themenorientierte Erarbeitung von Lösungsansätzen zur Behebung der unterschiedlichen strukturellen Probleme des Gerther Zentrums.

Eckdaten:

  • dreistufiges Werkstattverfahren,
  • ausgelöst durch ein Kaufangebot von Aldi für das Grundstück des Alten Verwaltungsgebäudes an der Lothringer Straße
  • angedachte Nutzung ist der Abriss und Neubau eines neuen Discountermarkts mit entsprechenden Stellplätzen, sowie Neuarrondierung / Erweiterung der vorhandenen Aldi und REWE-Flächen

 

Altes Verwaltungsgebäude der Zeche Lothringen hat neue Zukunft

In Bochum-Gerthe entsteht mit dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Zeche Lothringen ein neuer Mittelpunkt für den Stadtteil. Die lokale Investorengemeinschaft BELETAGE Grundbesitz GmbH erwirbt das Gebäude zusammen mit einem angrenzenden Grundstück von der Bochum Wirtschaftsentwicklung.

 

Weitere Infos

Kontaktdaten Investor

Wenn Sie an Wohnungen im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Zeche Lothringen interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den Investor:

Ulrich Plaga
P&P Architects
Tel.: +49 151 23553331
ulrich.plaga@me.com

1. Workshop zum alten Verwaltungsgebäude Lothringen

25. November 2016

„Was soll mit dem historischen Verwaltungsgebäude Lothringen passieren?“ Diese Frage stand im Fokus des Auftaktworkshops zur Zukunft Gerthes. Interessierte Bürger, Vertreter von Kultureinrichtungen, Politik, Einzelhändler, Investoren, Stadtverwaltung, Bochum Marketing und Bochum Wirtschaftsentwicklung diskutierten intensiv über die Zukunftsperspektiven und Optionen für das Gebäude von Abriß über Umbau bis zu einer wirtschaftlichen Nachnutzung unter den drei Schwerpunktthemen Einzelhandel, Wohnen und Gewerbe. 

Für die Gerther Bürger stellt das Verwaltungsgebäude einen hohen Identifikationswert zum Stadtteil dar und spielt somit eine zentrale Rolle für die weitere Entwicklung. Das Ziel: Das „Wir-Gefühl“ stärken. Unter der Prämisse die Lothringer Straße zu beleben, diskutierten die Teilnehmenden ergebnisoffen die Perspektiven des Gebäudes anhand verschiedener Nutzungsszenarien (Einzelhandel, altersgerechtes Wohnen, Ärztehaus oder Begegnungszentrum etc.) basierend auf einer Machbarkeitsstudie, die das Architekturbüro KSP für das Gebäude bereits 2012 erstellt hatte. 

Die Bochum Wirtschaftsenwicklung als Eigentümerin des Gebäudes sagt einen offenen Entscheidungsprozess für den Umgang mit dem alten Verwaltungsgebäude unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit zu. 

2. Workshop
Lage erkennen, Zukunft denken

Das Motto ‚Lage erkennen, Zukunft denken‘ begleitete den zweiten Workshop zur Zukunft Gerthes, der am 02. Mai 2017 stattgefunden hat und von der Bochum Marketing GmbH organisiert wurde. Nachdem im ersten Workshop von den Teilnehmenden Vorschläge zur weiteren Nutzung des historischen Verwaltungsgebäudes der ehemaligen Zeche Lothringen entwickelt wurden, lag der Fokus im zweiten Workshop auf der Erarbeitung von Perspektiven und Optionen für das Gerther Stadtteilzentrum. Nach einem Zentrumsspaziergang mit anschließendem Austausch der Eindrücke, wurden inhaltliche Inputs durch das Planungsamt, die Wirtschaftsentwicklung Bochum und die Bochum Marketing GmbH gegeben. Daran knüpfte die Workshop-Arbeit in Kleingruppen an. Interessierte Bürger, Einzelhändler, Vertreter von Vereinen und Politiker diskutierten innerhalb der drei Schwerpunktthemen Nahversorgung/ Handel/ Gastronomie, Leben/ Wohnen/ Freizeit und Gemeinwesen/ Zusammenhalt über bestehende Stärken und Schwächen des Gerther Zentrums und potentielle Zukunftsbilder. 

Unter dem Leitgedanken ‚Das Dorf in der Stadt‘ diskutierten die Workshop-Teilnehmer den Wunsch, Gerthe zu einem Ort mit guter Lebens- und Handelsqualität zu entwickeln und das ‚Wir-Gefühl‘ zu stärken. Bei der Entwicklung der Zukunftsbilder standen neben dem Verwaltungsgebäude vor allem der Marktplatz und die Fußgängerzone entlang der Lothringer Straße im Fokus, denen es derzeitig an Aufenthalts- und Nutzungsqualität mangelt. Die Ergebnisse dieses Workshops wurden als Graphic Recording festgehalten. 

Auf dieser Grundlage werden im dritten Workshop unter der Federführung der Stadt Bochum planerische Umsetzungsmöglichkeiten der Ergebnisse aus den ersten beiden Terminen vorgestellt und diskutiert. 

3. Workshop
städtebauliche Ideen

Unter dem Motto „Perspektiven und Impulse“ fand am  8. Dezember 2017 der dritte Workshop zur Zukunft des Stadtteils Gerthe statt. Insgesamt 70 Personen folgten der Einladung der Stadt Bochum ins Amtshaus Harpen. Nach einem Überblick zu den bereits laufenden Aktivitäten der öffentlichen Hand im Quartier betonte Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke in seinem Vortrag insbesondere die Qualitäten Gerthes als Wohnstandort und hob die vorhandenen sozialen Einrichtungen vom Kulturrat bis hin zu den Schulen hervor. Große Aufmerksamkeit erfuhren die Neuigkeiten zur Zukunft des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Zeche Lothringen. Die Bochum Wirtschaftsentwicklung stellte gemeinsam mit dem Architekten Ulrich Plaga einen Investor vor, der die identitätsstiftende Fassade des Gebäudes nicht nur erhält, sondern schonend in die geplante Umnutzung Richtung Wohnen und Gewerbe einbindet. Nach einem weiteren Impulsvortrag zum Umbau des Schulzentrums Nord, das die größte bauliche Investition der Stadt Bochum in den nächsten Jahren darstellt, begann der eigentliche Diskussionsteil der Veranstaltung.

Die beiden beauftragten Planungsbüros „sds_utku“ und „Die Urbanisten“ präsentierten zunächst ihre städtebaulichen Ideen, um für die Entwicklung Gerthes neue Perspektiven zu eröffnen. Dabei stützten sie ihre Konzepte auf die Ergebnisse der beiden vorangegangenen Workshops und entwarfen Skizzen, wie die Gerther Innenstadt im Jahr 2030 aussehen kann. Sechs Arbeitsgruppen diskutierten lebhaft Ideen, wie beispielsweise eine Öffnung der Fußgängerzone oder eine aktive Nutzung des Marktplatzes für Veranstaltungen und wählten die aus ihrer Sicht spannendsten Projekte aus. Bereits in der Abschlussrunde meldeten sich erste Unterstützer für diese Projekte aus der Bürgerschaft, den Immobilieneigentümer und der öffentlichen Hand.

Die Planungsbüros bereiten die Ergebnisse der Diskussion im Rahmen eines Handlungsleitfadens auf, der als Orientierungshilfe für den Umsetzungsprozess dienen soll. Begleitet wird er durch die Bochum Marketing GmbH.

Die Bochum Wirtschaftsentwicklung wird die weiteren Ergebnisse des Prozesses auf dieser Website zur Verfügung stellen.